Datentypen und die formatierte Ausgabe mit printf


Nachdem wir uns im letzten Video schon mit der Ausgabe eines Zeichens beschäftigt haben, soll es in dieser Folge nun um die wichtigsten Datentypen für die Programmierung eines Mikrocontrollers gehen.
Da es bei der Programmierung eines Mikrocontrollers weniger um das Bearbeiten großer Zeichenketten geht, wie beispielsweise beim Programmieren einer Textverarbeitung für einen PC, sind hier insbesondere Datentypen gefragt, die für das Rechnen für Steuerungs- und Regelungsaufgaben benötigt werden.

Die wichtigsten Datentypen

Dies sind vor allem folgende Datentypen:

  • char
  • short int
  • long int
  • (float)

Vor allem char, short int und long int werden häufig verwendet, während auf den Datentyp float für Gleitkommazahlen wegen der aufwändigen und daher langsamen Berechnung gern verzichtet wird.

Was das besondere an den Datentypen ist und wie man sie verwendet, wird im folgenden Video gezeigt.

Da das erste Video nun doch etwas lang geworden ist, habe ich die Anwendung von Variablen und die Ausgabe an die serielle Schnittstelle über printf in ein zweites Video ausgelagert.

Here we are …

Was passiert eigentlich bei einem Überlauf bei anderen Datentypen?

Jetzt bis Du an der Reihe. Versuche die Grenzen der einzelnen Datentypen zu testen.

Das kannst Du am besten am Datentyp signed char erkennen. Schreibe hierzu eine negative Zahl in eine Variable diesen Typs und kopiere dann den Wert in einen Port.

Und was passiert eigentlich bei einem Überlauf eines Integers mit Vorzeichen „signed int“?

[ >> Hier geht es zurück zur Übersichtsseite des Mikrocontroller-Kurses .]

Wolfgang Bengfort

Wolfgang Bengfort (Dipl.-Ing. Elektrotechnik) unterrichtet nach 10-jähriger Berufstätigkeit in der freien Wirtschaft seit 2003 die Fächer Elektrotechnik und Informatik an berufsbildenden Schulen.  Er ist Gründer und Betreiber der Elektrotechnik eLearning Plattformen ET-Tutorials und ET-Akademie.

weitere Videos

August 22, 2011

Dezember 22, 2009

März 2, 2010

Februar 1, 2010

Mai 3, 2010

Juli 21, 2011